Gequälte Hunde gerettet!

(Sat.1) Tierschützer retten Hunde vor qualvoller Haltung!
Ein schlimmer Fall von Hundequälerei hat in Mecklenburg Vorpommern die Tierschützer auf den Plan gerufen. Auf einem Hof in Langen Brütz werden über 20 Hunde auf engstem Raum gehalten und misshandelt. Die Tiere verdrecken, verhungern und verletzen sich bereits gegenseitig.

Als die Tierschützer eingreifen, wird schnell klar, warum die Hunde so leiden müssen.

Samstagmorgen, 7 Uhr. Zum letzten mal besprechen sich die Tierschützer. Seit einer Woche haben sie sich auf diesen Tag vorbereitet. Solange ist der erste Besuch auf dem Hof in Langen Brütz her. Was sie da sahen war die Hölle für Hunde. Seitdem wächst die Wut in den Tierschützern. Unter Polizeischutz wollen sie die Hunde befreien. Alle sind auf das Schlimmste gefasst.
Die Verletzungen der Hunde sind frisch. Je länger die Tierschützer den Hof untersuchen, desto deutlicher wird es. Hier wurde in den letzten vier Wochen nichts mehr für die Hunde getan.

Jetzt sind die Hunde endlich in Sicherheit und werden von Tierschutzvereinen gepflegt. "Charity für Tiere" und "Tierhilfe e.V. Straßburg" haben die Aktionen ermöglicht.

 Zum Orginalbeitrag