Mitgliederwerbung für Tierschutzarbeit - Verwerflich oder notwendig?

(Duisburg, den 27.02.2007) Folgende Meldungen machen seit Jahren immer wieder negative Schlagzeilen: „Tierschutzverein wirbt Mitglieder per Telefon und an Informationsständen." Wie vereinbart sich das mit Tierschutz?
Abzockerei und Drückertum? ...“ Wir wollen hier Stellung beziehen zu einem Thema, welches gerne in moralische Abgründe gezogen wird, die mit der Realität nicht viel gemein haben. Wir halten es für wichtig,dass die Menschen nicht nur sehen, was man tut, sondern auch warum man etwas tut. Vorurteile sind keine guten Quellen, um sich eine eigene Meinung zu bilden oder sich ein sachliches Bild zu machen. Die tierhilfe e.v. strasburg betreibt Öffentlichkeitsarbeit und gewinnt so neue Mitglieder.

Und das aus gutem Grund!
Vereine, die erfolgreich und effektiv arbeiten wollen, um ein höchstmögliches Maß an guten Ergebnissen zu erzielen, brauchen dafür Mittel. Karitativer Tierschutz sowie Öffentlichkeitsarbeit kosten nicht nur Mühe und verlangen den Mitarbeitern Kraft und Energie ab, es kostet auch Geld.
Vergleiche mit der Wirtschaft, Politik, mit allen selbstständigen Unternehmen zeigen, dass Werbung heute nicht nur ein unwesentlicher Teil eines Betriebes ist, sondern eine Notwendigkeit, die das wirtschaftliche Überleben sichert und die Philosophie einer Firma transportiert.

„Werbung ist unseriös!“
Wir hören dieses im Bereich Tierschutz nur zu oft. Aber warum?
Weil es unseriöse Machenschaften immer gab und gibt.
Weil es in jeder Branche sog. Abzockertum gibt.
Weil Menschen über die Werbung nicht genug informiert werden.
In unserem Alltag begegnen wir nahezu überall dem Bereich der Werbung und des Marketings. Werbung ist allgegenwärtig, sowohl im TV, im Radio, im Internet, an Litfasssäulen, Plakatwänden, Autos, in Ladenlokalen, Parteizentralen…, ja sogar auf T-Shirts, die wir tragen. Ein unseriöses Unterfangen von Firmen, die sich auf dem Markt präsentieren?
Nein… Werbung ist Arbeit, Handel, Konkurrenz, Wirtschaft, Beruf, Informations-transport, Philosophie etc. und eine Möglichkeit des Kontaktes mit dem Verbraucher.

Wir fragen:
Warum sollte die Werbung nicht auch eine Möglichkeit sein, eine moralische Ideologie zu vermitteln und offen damit am Markt teilzunehmen? Wie sollen nötige Einnahmen erzielt werden, wenn nicht auch durch gezielte Werbung?
Jährlich werden Milliarden durch und mit Werbung umgesetzt, warum sollte nicht auch den Tieren auf diesem Wege die notwendige Unterstützung zu Teil werden?
Jede Menschenrechtsorganisation, jeder Nationalpark, fast jeder Naturschutzverein, jede Kulturstätte, auch fast jede karitative Organisation versteht es heutzutage, die Werbung und das Marketing für ihre Ziele zu nutzen.
Wieso sollte ein Tierschutz-Verein, der deutlich seine Botschaft und Zielsetzung preisgibt nicht auch für die Durchsetzung dieser Ziele am Markt für sich werben dürfen?

Wir wünschen uns für die Zukunft:
Für Werbegegner: Mehr Wissen, weniger mutmaßen!
Keine Rechtfertigung für Werbung abliefern zu müssen, sondern Information bieten zu dürfen.
Ohne Werbung ist die Basiserhaltung effektiver Tierschutzarbeit nicht möglich.
Helfen Sie uns, den Tieren zu helfen!
Weitere Informationen über die Vereins-werbung finden Sie auf unserer Homepage.

Sie haben Fragen zum Thema Werbung?
Wir beantworten sie gerne!

tierhilfe e.v.strasburg
Am Markt 22
17335 Strasburg
www.tierhilfestrasburg.de

Medienkoordination
Reinhold Kassen
Tel.: 02065-550454
Mobil: 0172-5884665
info@reinholdkassen.de
www.reinholdkassen.de